Praxis für Nieren- und Bluthochdruckerkrankungen
Bocholt

Praxis für Nieren- und Bluthochdruck-
erkrankungen

Bocholt

Dr. med. Hermann Wissing
Dr. med. Gerhard Kallerhoff
Dr. med. Marie-Luise Beckmann
Dr. med. Ludwig Siebers

Über uns
Wir versorgen Sie nach unserem Leitsatz:
„Der Mensch steht im Mittelpunkt“.

Wir begrüßen Sie herzlich auf unserer Website und möchten Ihnen unsere Praxis und Leistungen vorstellen. Außerdem erhalten Sie hier nützliche Informationen rund um das Thema „Nieren- und Bluthochdruckerkrankungen“.

Internistisch-nephrologische Gemeinschaftspraxis

Barloer Weg 123
46397 Bocholt

Praxis:+49 (0) 2871 - 29 460 20
Fax:+49 (0) 2871 - 29 460 29
E-Mail:praxis-bocholt@dialysen-muensterland.de

Hier gelangen Sie zum Routenplaner

Unsere Sprechstunden

Montag bis Freitag:08:00 - 12:00 Uhr
Montag:16:00 - 18:00 Uhr
Dienstag & Donnerstag:14:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch und Freitag nachmittags:geschlossen
sowie Termine nach Vereinbarung

Wir kümmern uns ...

um unsere Patienten und deren Angehörige mit Fürsorge und Empathie.
Wir nehmen uns Zeit und begleiten Sie auch mit organisatorischem Rat.

Kontaktanfrage

Wir stehen Ihnen bei Fragen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Sie können hierzu das untenstehende Formular verwenden oder uns telefonisch erreichen. In dringenden Fällen nehmen Sie bitte telefonisch Kontakt auf. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Mail.


Das Ärzteteam

Beauftragter für Medizinproduktesicherheit:

Gut aufgehoben fühlen

Die Arbeitsatmosphäre ist respektvoll und zuvorkommend.
Kommunikation im Team ist ausdrücklich erwünscht und in alle Richtungen möglich.
Das Ergebnis ist ein angenehmes Umfeld für unsere Patienten, damit sie sich gut aufgehoben fühlen.

Leistungsspektrum

  • Abklärung und Behandlung von Nierenerkrankungen

    • Sonographie der Nieren und ableitenden Harnwege
    • Urinuntersuchungen inkl. Phasenkontrastmikroskopie des Urinsediments
    • Internistische und Nephrologische Komplett-Labordiagnostik, Blutgasanalyse, Immunlabor
    • Vorbereitung und Nachbetreuung bei Nierenbiopsie
    • Spezifische Behandlung nephrologischer Krankheitsbilder
    • Diätberatung

  • Diagnostik und Therapie bei Bluthochdruck

    • Sonographie der abdominellen Organe einschließlich Nieren und Nierengefäße
    • Duplexsonographie der Halsschlagadern und Beingefäße
    • Sonographie der Schilddrüse
    • Langzeitblutdruckmessung, Langzeit-EKG, Ergometrie, Lungenfunktion
    • Echokardiographie
    • Abklärung hormoneller Ursachen des Bluthochdrucks
    • Leitliniengerechte Therapie des Bluthochdrucks
  • Vorbereitung und Betreuung bei Eintritt der Dialysepflichtigkeit

    • Vorstellung aller Formen einer Nierenersatzbehandlung
    • Schulung zur Durchführung der Bauchfelldialyse als Heimverfahren
    • Schulung zur Durchführung der Heim-Hämodialyse
    • Sonographie vor und nach Anlage eines Dialyseshunts
    • Zentralvenöser Zugang für die Akutdialyse

  • webZeichenfläche 1ss
    Betreuung vor und nach Nierentransplantation

    • Koordinierung und Beratung während der Transplantationsvorbereitung
    • Betreuung nach Nierentransplantation inklusive Steuerung der immunsuppressiven Therapie

Mehr zum Thema Bluthochdruck

Als Blutdruck wird der Druck bezeichnet, mit dem das Blut durch die Schlagadern fließt. Bei gesunden Menschen überschreitet dieser Druck nur unter körperlicher Anstrengung Werte von 140/ 85 mmHg.

Als Bluthochdruck bezeichnet man eine Erkrankung, bei der die Blutdruckwerte auch in Ruhe dauerhaft oder überwiegend diesen Wert überschreiten. Eine einmalige Blutdruckmessung reicht für die Diagnose somit nicht aus. Erst wenn über einen längeren Zeitraum wiederholt erhöhte Blutdruckwerte gemessen wurden, ist die Diagnose gesichert.

Bei zirka jedem 10. Patienten, der unter erhöhten Blutdruckwerten leidet, kann eine Ursache hierfür gefunden werden. Dabei handelt es sich häufig um Erkrankungen der Nieren oder der Nebennieren. Je jünger der Patient bei Diagnose der Bluthochdruckerkrankung ist, desto wahrscheinlicher ist es, eine Ursache zu finden, die behandelt werden kann. So kann bei einigen Patienten die lebenslang notwendige Einnahme von Medikamenten verhindert werden. Häufig besteht allerdings eine erbliche Belastung bezüglich erhöhter Blutdruckwerte oder die Lebensumstände begünstigen einen Bluthochdruck.

Häufig liegt eine Bluthochdruckerkrankung vor, ohne dass der Patient dieses bemerkt. Von einigen Patienten werden Kopfschmerzen oder Abgeschlagenheit beschrieben, andere klagen über eine innere Unruhe, Luftnot bei Belastung oder Schlafstörungen.

Dauerhaft erhöhte Blutdruckwerte schädigen über die Jahre hinweg lebenswichtige Organe und können Schlaganfälle, Herzinfarkte, ein Nierenversagen oder Gefäßerkrankungen mit Durchblutungsstörungen verursachen. Aus diesem Grund ist das Ziel einer Behandlung, die Blutdruckwerte möglichst verträglich in einen normalen Bereich zu senken. Dabei ist es zunächst wichtig, den Bluthochdruck begünstigende Faktoren zu erkennen und, falls möglich, zu beseitigen. Bereits hierdurch kann häufig eine deutliche Blutdrucksenkung erzielt werden. Sollte diese nicht ausreichen, stehen verschiedene Medikamente zur Verfügung. Die Intensität der Behandlung sowie die Auswahl der richtigen Medikamente wird Ihr Arzt nach genauer Betrachtung aller Umstände mit Ihnen besprechen.